Zur Kurzanzeige

dc.contributor.authorKing, Dorothée
dc.date.accessioned2020-03-12T21:22:31Z
dc.date.available2020-03-12T21:22:31Z
dc.date.issued2019-09-12
dc.identifier.urihttps://irf.fhnw.ch/handle/11654/30773
dc.description.abstractIn den letzten Jahren haben sich auf Geruch spezialisierte Künstler*Innen damit beschäftigt, ob über das Atmen Positionen zu Vorstellungen von Identität bezogen werden können. Die Analyse unterschiedlicher, olfaktorisch zu rezipierenden Werken soll zeigen, inwiefern über eingeatmete Aromen in der Kunst Kommentare zu Heimat und Zusammengehörigkeitsgefühl entstehen können. Der Akt des Atmens und der eingeatmete Geruch ist mit komplexen sozialen, politischen und kulturellen Implikationen verbunden. Geruch schafft Nähe und Distanz, je nach Kenntnis und Bewertung des eingeatmeten Geruchs. Geruchserfahrungen in unterschiedlichen kulturellen Kontexten prägen Zugehörigkeitsempfinden und führen zur Zuordnung über Geruch. Jonathan Reinartz formulierte die These zu Geruch als Mittel zur Abgrenzung und Identifikation für kulturelle Kollektive. Mădălina Diaconu stellte fest, dass bekannte Düfte ein Gefühl der Vertrautheit und der Zugehörigkeit zu Orten und Gemeinschaften vermitteln können. Biologisch gesehen ist Geruch ist an unser limbisches System gekoppelt, das für emotionale Zugehörigkeit steht. Die Anwendung derartiger Thesen in der Analyse exemplarischer olfaktorischer Werke, soll die Signifikanz von Geruch für die Bildung von Sozialgefügen explizieren. Beispielhaft vorgestellte Kunstprojekte generieren über die olfaktorische Rezeption ein „wir“ und „die anderen“ und stellen zugleich eine lokale Identifikation über das Atmen in Frage. Carie Paterson entwickelt das Homesickness Kit, um über Gerüche Weltraumreisenden ein Gefühl von Heimat zu geben. Sabotage Communications verkaufte zwei Monate vor der Umstellung der europäischen Währungen, nach Schilling duftende Euro-Noten. Matt Morris irritiert mit CopyCat Killer, in dem die individuellen Duftnoten seiner Familienmitglieder von Museumspersonal tragen lässt.en_US
dc.description.urihttps://www.kunstgeschichte.hu-berlin.de/veranstaltungen/atem/en_US
dc.language.isode_CHen_US
dc.rightsCC0 1.0 Universal*
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/*
dc.accessRightsAnonymous*
dc.subjectKunstgeschichteen_US
dc.subjectOlfaktorische Kunsten_US
dc.subjectGeruchen_US
dc.subject.ddc370 - Erziehung, Schul- und Bildungswesenen_US
dc.titleGeruch und Heimaten_US
dc.type06 - Präsentation*
dc.spatialHumboldt Universität zu Berlinen_US
dc.eventDer Atem in der Kunsten_US
dc.audienceScienceen_US
fhnw.publicationStatePublisheden_US
fhnw.ReviewTypeAnonymous ex ante peer review of an abstracten_US
fhnw.InventedHereYesen_US
fhnw.PublishedSwitzerlandNoen_US
fhnw.IsStudentsWorknoen_US


Dateien zu dieser Ressource

DateienGrösseFormatAnzeige

Zu diesem Eintrag gibt es keine Dateien.

Der Eintrag erscheint in:

Zur Kurzanzeige

CC0 1.0 Universal
Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: CC0 1.0 Universal