Zur Kurzanzeige

dc.contributor.advisorSutter, Emilio
dc.contributor.authorCubito, Luca
dc.contributor.otherFirma: Auto-Interleasing AG| Kontakt: Markus Kindle| PLZ/ Ort: Muttenz
dc.date.accessioned2015-09-02T07:29:58Z
dc.date.available2015-09-02T07:29:58Z
dc.date.issued2014
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11654/4460
dc.description.abstractDas Schweizerische Tropen- und Public Health- Institut (Swiss TPH) gehört zu den weltweit erfolgreichen und anerkannten Institutionen in Lehre, Forschung und Dienstleistungen im Bereich der internationalen Gesundheit. Es erbringt einen wichtigen Wertschöpfungsbeitrag für die Region Basel. (Beitrag ist nur für FHNW Mitarbeitende sichtbar)
dc.language.isode_CH
dc.accessRightsAnonymous
dc.subjectWertschöpfung
dc.subjectSwiss TPH
dc.subjectVolkswirtschaft
dc.subjectPublic Health
dc.subjectGesundheitswesen
dc.subjectinternationale Gesundheit
dc.subject.ddc330 - Wirtschaft
dc.subject.ddc647 - Management öffentliche Verwaltung
dc.titleKonzept für die Ermittlung der Wertschöpfung des Swiss TPH
dc.type11 - Studentische Arbeit
dc.audienceSonstige
fhnw.StudentsWorkTypeBachelor
fhnw.publicationStateUnveröffentlicht
fhnw.ReviewTypeKein Peer Review
fhnw.InventedHereYes
fhnw.ConfidentLevelStaff
fhnw.leadDas Schweizerische Tropen- und Public Health- Institut (Swiss TPH) gehört zu den weltweit erfolgreichen und anerkannten Institutionen in Lehre, Forschung und Dienstleistungen im Bereich der internationalen Gesundheit. Es erbringt einen wichtigen Wertschöpfungsbeitrag für die Region Basel.
fhnw.initialPositionDamit das Swiss TPH bis heute an der Weltspitze mithalten konnte, musste es sich laufend weiterentwickeln. Es deckt ein grosses Spektrum an Leistungen ab. Nach einer Umsatzverdoppelung innerhalb der letzten sechs Jahre ist das Institut an seine Kapazitätsgrenzen gestossen. Für eine Vergrösserung werden höhere Betriebsbeiträge der Trägerschaft notwendig. Die Arbeit soll die Wertschöpfung des Instituts für die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft ermitteln.
fhnw.procedureDie relevanten Daten für die Berechnung der direkten, indirekten sowie induzierten Bruttowertschöpfung für die Region Basel werden ermittelt und dargestellt. Danach wird die Bruttowertschöpfung und die damit zusammenhängenden Vollzeitäquivalents errechnet.
fhnw.resultsNebst einer direkten Wertschöpfung von guten CHF 39 Mio. werden nach konservativen Berechnungen weitere 16% indirekte und induzierte Wertschöfpung erwirtschaftet. Die insgesamt CHF 47 Mio. (Basis 2013) Bruttowertschöpfung schaffen nebst den 367 Vollzeitstellen weitere 58 bei Zulieferbetrieben und Drittunternehmen. Dieser Mehrwert trägt wesentlich zum positiven Image und zur Weiterentwicklung des Life Sciences Standort Basel und der Region im Allgemeinen bei.
fhnw.IsStudentsWorkYes


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Der Eintrag erscheint in:

Zur Kurzanzeige