Müller, Brigitte

Lade...
Profilbild
E-Mail-Adresse
Geburtsdatum
Projekt
Organisationseinheiten
Berufsbeschreibung
Nachname
Müller
Vorname
Brigitte
Name
Müller, Brigitte

Suchergebnisse

Gerade angezeigt 1 - 10 von 86
  • Publikation
    Le manuel des processus pour une enquête dialogique systémique sur le bien de l’enfant : l’innovation dans et avec la pratique de protection de l’enfance
    (Seismo, 2024) Müller, Brigitte; Schnurr, Stefan; Maeder, Pascal; Chimienti, Milena; Cretton, Viviane; Maggiori, Christian; Probst, Isabelle; Rullac, Stéphane [in: Innovation et inter vention sociales. Impacts, méthodes et mises en œuvre dans les domaines de la santé et de l’action sociale]
    04A - Beitrag Sammelband
  • Publikation
    Participation of Children and Parents in the Swiss Child Protection System in the Past and Present: An Interdisciplinary Perspective
    (GESIS, 18.08.2020) Schoch, Aline; Aeby, Gaëlle; Müller, Brigitte; Cottier, Michelle; Biesel, Kay; Sauthier, Gaëlle; Schnurr, Stefan [in: Social Sciences]
    As in other European countries, the Swiss child protection system has gone through substantial changes in the course of the 20th century up to today. Increasingly, the needs as well as the participation of children and parents a ected by child protection interventions have become a central concern. In Switzerland, critical debates around care-related detention of children and adults until 1981 have led to the launch of the National Research Program ‘Welfare and Coercion—Past, Present and Future’ (NRP 76), with the aim of understanding past and current welfare practices. This paper is based on our research project, which is part of this national program. We first discuss three overarching concepts—integrity, autonomy and participation—at the heart of a theoretical framework in order to understand the position of parents and children in child protection proceedings. Secondly, we critically analyze the historical and legal development of the child protection system in Switzerland and its e ects on children and parents from 1912 until today. Thirdly, we give an insight into the current Swiss child protection system, with an investigation of hearings of parents and children conducted by the Child and Adult Protection Authorities (CAPA) based on participant observations. In particular, we show the importance of information exchanges and of signs of mutual recognition. Finally, in light of our findings, we discuss the interplay between socio-historical and legal developments in child protection and their consequences for the integrity, autonomy and participation of the people involved.
    01A - Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift
  • Publikation
    Errors and Mistakes in Child Protection in Switzerland. A Missed Opportunity of Reflection?
    (Policy Press, 2020) Müller, Brigitte; Biesel, Kay; Schär, Clarissa; Biesel, Kay; Masson, Judith; Parton, Nigel; Pösö, Tarja [in: Errors And Mistakes in Child Protection. International Discourses, Approaches and Strategies]
    In Switzerland, two lines of discourse in the field of errors and mistakes can be reconstructed: a historically oriented discourse on coercive child removals and placements in the 19th and 20th century, and a contemporary oriented discourse on fatal cases in child protection in the context of a new organization of child protection authorities. Both lines have in common that they have not (yet) led to an explicit debate on errors and mistakes in Switzerland. The chapter summarises how coercive child removals practiced until the mid-20th century have led to harm, injustice, and suffering for many children and their families. It describes how a historical appraisal of these experiences led to a Federal Act entitling survivors to reparation payments. The chapter further depicts the discourses preceding a reform of the legislation on child and adult protection in the Swiss Civil Code in 2013. The new legislation aimed at professionalising child protection proceedings and decision-making, and included a pivotal shift from lay to professional decision-making bodies. The current state of this process, which has led to criticism on the part of politicians, the public, and the media with regard to negative or fatal outcomes of child protection cases, is analysed and discussed. Strategies for avoiding and dealing with errors and mistakes are described. Using this background, the need for an explicit discourse on errors and mistakes in child protection in Switzerland is outlined
    04 - Beitrag Sammelband oder Konferenzschrift
  • Publikation
    Eingriffe in Familien früher und heute: Historische Beispiele von Kindswegnahmen und Einblicke in ein laufendes Forschungsprojekt zur aktuellen Kinderschutzpraxis in der Schweiz
    (Hochschule Bremen, 2020) Schoch, Aline; Müller, Brigitte; Wagenblass, Sabine; Spatscheck, Christian [in: Diversität im Kinderschutz gestalten. Texte zur 4. Sommerhochschule Kinderschutz 2019]
    Aline Schoch und Brigitte Müller von der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Muttenz/Schweiz geben einen Einblick in ein aktuelles Forschungsprojekt in der Schweiz, das eine vergleichende Analyse von Eingriffen in Familien früher und heute durchführt und historische Beispiele von Kindswegnahmen mit der aktuellen Kinderschutzpraxis in der Schweiz kontrastiert. In den Forschungen zur Aufarbeitung fürsor-gerischer Zwangsmaßnahmen und Fremdunterbringungen in der Schweiz wird in ganzer Deutlichkeit klar, mit welchen erheblichen Traumatisierungen und Benachteiligungen die Personen leben mussten, die im Lauf ihrer Kindheit, Jugend oder auch erst im Erwachsenenalter Opfer der rückblickend als willkürlich und schädigend zu bezeichnenden schweizerischen Fürsorgepraxis wurden. Kontrastierend zu den historischen Befunden werden aktuelle Ergebnisse eines laufenden Forschungsprojektes zu der Frage, wie Kinder/Jugendliche und Eltern Kin-derschutzverfahren und Begegnungen mit den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden KESB wahrnehmen und darauf reagieren, vorgestellt.
    04B - Beitrag Konferenzschrift
  • Publikation
    Supporting children of parents with mental health problems through professionally assisted lay support – the “godparents” program
    (Taylor & Francis, 04.12.2018) Müller, Brigitte; Fellmann, Lukas [in: Child & Youth Services]
    Children with parents with mental health problems have an increased risk of adverse developmental outcomes. Nonetheless, services for these children are still scarce in Switzerland. Therefore, an innovative program was developed, implemented, and evaluated in close practitioner-researcher cooperation. The program aims to support these children by providing lay supporters as so-called “godparents” to them. The program evaluation shows that the continuity of contacts between children and godparents builds the ground for a relationship that fosters the children’s development and relieves their parents. A carefully undertaken process of matching families with godparents appears to be crucial for a lasting godparenthood. However, a main challenge is the acquisition of godparents, who engage on a voluntary basis in the program.
    01A - Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift
  • Publikation
    Prozessmanual. Dialogisch-systemische Kindeswohlabklärung
    (Haupt, 13.02.2017) Biesel, Kay; Müller, Brigitte; Schär, Clarissa; Schnurr, Stefan
    Das "Prozessmanual. Dialogisch-systemische Kindeswohlabklärung ist eine in Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis erarbeitete und empirisch erprobte Wegleitung zur Durchführung von Kindeswohlabklärungen.
    02 - Monographie
  • Publikation
    Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern
    (Thieme, 07/2016) Albermann, Kurt; Müller, Brigitte [in: Pädiatrie]
    01A - Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift
  • Publikation
    Unterstützung für die ganze Familie
    (Beobachter, 2016) Müller, Brigitte; Schnurr, Stefan; Albermann, Kurt [in: Wenn Kinder aus der Reihe tanzen : psychische Entwicklungsstörungen von Kindern und Jugendlichen erkennen und behandeln]
    Der Beitrag ist Teil eines Ratgebers aus der Reihe des "Beobachters". Das Buch richtet sich an Eltern und Fachpersonen, die sich über verschiedene psychische und Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen informieren möchten. Es bietet eine Übersicht über unterschiedlichste Entwicklungsstörungen und zeigt auf, welche Möglichkeiten der Hilfe es für betroffene Kinder und Jugendliche gibt und wohin sich Kinder, Eltern und Fachpersonen wenden können. Der Beitrag gibt einen Überblick über das Strukturen und Angebote der Kinder- und Jugendhilfe in der Schweiz. Zudem werden praktische Tipps und Hinweise auf hilfreiche Webseiten und Kontaktstellen vermittelt.
    04 - Beitrag Sammelband oder Konferenzschrift
  • Publikation
    Belastungen und Unterstützungsmöglichkeiten für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil
    (01/2016) Müller, Brigitte [in: Forum - Mitgliedermagazin des BVF]
    Der Artikel beschreibt mögliche Belastungen von Säuglingen und Kleinkindern, die mit einem psychisch erkrankten Eltenteil aufwachsen und skizziert Unterstützungsmöglichkeiten und -formen für Fachpersonen der Heilpädagogischen Früherziehung.
    01B - Beitrag in Magazin oder Zeitung
  • Publikation
    "Es war sehr schwer, weil ich wusste nicht wohin...". Unterstützung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil
    (Seismo, 2016) Müller, Brigitte; Alessi, Monika; Albermann, Kurt [in: Privileg Gesundheit? Zugang für alle!]
    Familien, in denen ein Elternteil psychisch belastet oder erkrankt ist, sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Emotionale Überforderung der Kinder, Beeinträchtigungen der Eltern-Kind-Beziehungen und der Alltagsbewältigung, Armut und soziale Isolation sind nur einige der Schwierigkeiten, mit denen betroffene Familien zu kämpfen haben. Trotz des oft beträchtlichen Hilfebedarfs erhalten Kinder und ihre Eltern nicht immer die benötigte Unterstützung. Angst vor Stigmatisierung und folgenreichen Eingriffen ins Familienleben führen einerseits dazu, dass Probleme gegenüber Aussenstehenden verschwiegen werden. Andererseits stellen die komplexen Problemkonstellationen für Fachpersonen eine Herausforderung dar, gilt es doch, verschiedene Hilfeleistungen zu koordinieren und sich in multiprofessionellen Helfernetzen über Zielsetzungen und Vorgehensweisen zu verständigen. Der Beitrag zeigt auf, worin für betroffene Familien Hindernisse im Zugang zu professioneller Hilfe bestehen und beschreibt Ansätze, wie diese überwunden werden können.
    04 - Beitrag Sammelband oder Konferenzschrift