Mathis, Muda

Loading...
Profile Picture
Email Address
Birth Date
Project
Organizational Units
Job Title
Last Name
Mathis
First Name
Muda
Name
Mathis, Muda

Search results

Now showing 1 - 4 of 4
  • Publication
    Diese Erinnerung hat sich also als Erfindung herausgestellt
    (Diaphanes, 2016) Wilke, Alice; Ritzmann, Marion; Mathis, Muda; Gebhardt Fink, Sabine; von Büren, Margarit [in: Aufzeichnen und Erinnern. Performance Chronik Basel (1987-2006)]
    Ein Gespräch zwischen Marion Ritzmann und Silvana Iannetta im Nachgang zum gemeinsamen Sichten des Dokumentationsvideos über die Performance «Liberty» von Andrea Saemann, 12.12.2002. Zuvor hatten sich die beiden Künstlerinnen ohne die Hilfe von Dokumentationsmaterial an die Performance zu erinnern versucht.
    04 - Beitrag Sammelband oder Konferenzschrift
  • Publication
    Aufzeichnen und Erinnern. Performance Chronik Basel ( 1987-2006)
    (Diaphanes, 2016) Wilke, Alice; Mathis, Muda
    Der zweite Band der »Performance Chronik Basel« setzt sich mit neu recherchiertem Ton-, Bild-, Text- und Video-Material von Performances aus den Jahren 1987 bis 2006 auseinander. Anhand dieser Materialsammlung sind Erinnerungstexte, Interviews und Reflexionstexte zahlreicher Autor_innen entstanden, die Themen wie Kollektives Arbeiten, Produktionsbedingungen, feministischer Aktivismus, Theater-, Musik- und Medientransfers sowie die Förderung, Lehre und Bedeutung von Performances im öffentlichen Raum diskutieren.
    02 - Monographie
  • Publication
    Überschreiten. Postdramatisches Theater / Performance in Basel 1990-2006
    (Diaphanes, 2016) Wiesel, Jörg; Gebhardt-Fink, Sabine; Mathis, Muda; van Büren, Margaret [in: Performance Chronik Basel (1987-2006)]
    04 - Beitrag Sammelband oder Konferenzschrift
  • Publication
    Floating Gaps. Performance Chronik Basel (1968-1986)
    (Diaphanes, 2011) Wilke, Alice; Mathis, Muda
    Die Performance Chronik Basel Band 1 dokumentiert performative Arbeiten über bisher weitgehend unpublizierte Fotografien, zahlreiche ZeitzeugInnen-Interviews und Videostills, vor dem einsetzenden »Floating Gap« – der kollektiven Erinnerungslücke. In einem eng abgesteckten, exemplarischen Feld werden beispielhafte performative Praktiken von 1968 bis zur Mitte der 1980er Jahre aufbereitet und reflektiert.
    02 - Monographie