Osswald, Jana

Lade...
Profilbild
E-Mail-Adresse
Geburtsdatum
Projekt
Organisationseinheiten
Berufsbeschreibung
Nachname
Osswald
Vorname
Jana
Name
Osswald, Jana

Suchergebnisse

Gerade angezeigt 1 - 8 von 8
  • Publikation
    Relations between personal networks of young people in residential care and their sense of belonging​
    (15.09.2023) Fellmann, Lukas; Zellner, Carole; Kindler, Tobias; Köngeter, Stefan; Osswald, Jana; Schaffner, Dorothee; Schmid, Thomas
    06 - Präsentation
  • Publikation
    Perspectives of young people in residential care on their multilocal residency settings
    (14.09.2023) Schmid, Thomas; Kindler, Tobias; Osswald, Jana; Fellmann, Lukas; Köngeter, Stefan; Schaffner, Dorothee; Zellner, Carole
    Background: In the field of child and youth care research, our understanding of the living conditions of young people in care is limited. Specifically, previous research has overlooked the fact that many children and young people in residential care may have multiple residences, in addition to their placement. Research questions: In order to fill this gap in research, our study draws on two theoretical frameworks – the Personal Life Theory developed by Carole Smart in 2007 and the perspective on housing as a complex social and pedagogical issue put forth by Miriam Meuth in 2018. The objective of the research is to examine the living arrangements and evaluations of (multiple) residences by young individuals in residential care. Therefore, the following research questions were addressed: (1) What specific living arrangements do young people in residential care have? (2) How do they evaluate their place(s) of residence in terms of emotional, physical and activity dimensions? (3) How do the various residential settings differ in the perspective of the young people? Methods: Drawing on a quantitative cross-sectional research design, young people living in residential care settings in the German-speaking part of Switzerland were invited to participate in an online survey that included innovative scales to measure their multiple residency settings. The final sample consisted of 563 young people from 90 different organizations and 15 cantons. Descriptive statistics and analyses of variance were used to answer the research questions. Results: The results show that only 17 percent of respondents live exclusively in a residential care facility. 45 percent live in one additional place, and another 38 percent live in two or more additional places (e.g., with parents, relatives, or friends). While the ratings of their places of residence varied significantly by location, residential care facilities were rated lowest on all three emotional, physical, and activity dimensions. Conclusions: This study is the first to use a quantitative approach to empirically illustrate Smart and Meuth's arguments. The results show that many young people, particularly those living in residential care, do indeed feel attached to multiple places of residence. Therefore, in order to better identify and address the different types of disadvantages faced by young people in residential care, the findings can provide valuable suggestions for improving residential care services as a specific place of residence. Our presentations conclusion will discuss further implications for both theoretical research and practical applications in the field of out of home care.
    06 - Präsentation
  • Publikation
    Die Rückkehr in die Herkunftsfamilie. Eine partizipative Abwägung verschiedener Interessen in the Child’s best Interests.
    (02.06.2023) Osswald, Jana
    Austritte aus Kinder- und Jugendheimen und Pflegefamilien sind bedeutsame Übergänge im Leben von Kindern und Jugendlichen, die mit tiefgreifenden biografischen Veränderungen einhergehen können. Während der Übergang junger Erwachsener in die Selbstständigkeit (Leaving Care) in den vergangenen Jahren viel Aufmerksamkeit erfahren hat, ist die Rückkehr in die Herkunftsfamilie im Fachdiskurs bisher weitgehend unberücksichtigt geblieben. Im Workshop werden Spannungsfelder, Herausforderungen und Unsicherheiten, die mit Rückkehrfragen und Rückkehrprozessen verbunden sind, besprochen. Darauf aufbauend wird diskutiert, wie die fachliche Abwägung verschiedener Kinderinteressen unter Einbezug der Kinder und Jugendlichen gestaltet werden kann.
    06 - Präsentation
  • Publikation
    Stationäre Jugendhilfe aus der Perspektive von jungen Menschen denken. Das Forschungsprojekt StePLife will Impulse für die Praxis gewinnen
    (Bundesamt für Justiz, Fachbereich Straf- und Massnahmenvollzug, 2022) Köngeter, Stefan; Schaffner, Dorothee; Fellmann, Lukas; Kindler, Tobias; Osswald, Jana [in: #prison-info]
    Das Forschungsprojekt StePLife untersucht, wie Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren ihr persönliches Leben aufgrund einer stationären Unterbringung verändern. Im Fokus der vierjährigen Untersuchung steht das Veränderungspotenzial von Beziehungen zu Menschen sowie zu Orten, die Identität, Zugehörigkeit und Verbundenheit vermitteln.
    01B - Beitrag in Magazin oder Zeitung
  • Publikation
    Hilfen zur Erziehung in der Schweiz
    (Beltz, 2022) Fellmann, Lukas; Koechlin, Daniela; Osswald, Jana; Rein, Angela; Wetzel, Marina [in: Forum Erziehungshilfen]
    Die Autor*innen gehen den rechtlichen, administrativen und organisatorischen Strukturen und Rahmenbedingungen nach, die mit Angeboten der „Hilfen zur Erziehung“ in der Schweiz verbunden sind. Vor dem Hintergrund fachlicher und empirischer Befunde zu ambulanten und stationären HzE ergänzt der Beitrag im zweiten Teil diese Darstellung mit konkreten Fragedimensionen aus einer adressat*innenbezogenen Perspektive zur Weiterentwicklung der Angebotsstrukturen.
    01A - Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift
  • Publikation
    Rückplatzierungen aus Kinder- und Jugendheimen - ein wenig beachtetes, aber zentrales Thema für den zivilrechtlichen Kindesschutz
    (Schulthess, 2022) Osswald, Jana [in: Zeitschrift für Kindes- und Erwachsenenschutz]
    Bei Platzierungsentscheidungen ist es für die Wahrnehmung der Kinderrechte zentral, die Frage der Rückplatzierung mitzudenken. Internationale Forschungserkenntnisse zeigen, dass Entscheidungen im Spannungsfeld von Rückplatzierungsorientierung und Kontinuitätssicherung ebenso mit Herausforderungen verbunden sind wie die Gestaltung von Rückplatzierungsprozessen. Bislang besteht im zivilrechtlichen Kindesschutz ein Mangel an empirischem Wissen zu Rückplatzierungen sowohl in der Familien- wie in der Heimpflege. Die Forschungsresultate einer aktuellen Master-Thesis zu Rückplatzierungen aus Kinder- und Jugendheimen verdeutlichen, welche Entwicklungsbedarfe auf den Ebenen der Praxis wie der Wissenschaft bestehen und sie zeigen, dass dem Thema Rückplatzierung zukünftig deutlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte.
    01A - Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift