Zur Kurzanzeige

dc.contributor.authorHall, Monika
dc.contributor.authorGeissler, Achim
dc.date.accessioned2016-02-19T12:29:15Z
dc.date.available2016-03-29T09:50:02Z
dc.date.issued2016-02
dc.identifier.doi10.1002/bapi.201610003
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11654/17620
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.26041/fhnw-527
dc.description.abstractNullenergiegebäude haben üblicher Weise zwei bis vier Stockwerke. Daher interessiert die Frage, ob auch grosse Gebäude, d.h. Gebäude bis zu 40 Stockwerken, mit langgestrecktem bzw. quadratischem Grundriss genügend Fläche für Photovoltaik zur Verfügung stellen können, so dass eine Nullbilanz für die gesamte Gebäudetechnik (HWLK-Nullbilanz "Nullwärmeenergiegebäude") oder den Gesamtenergiebedarf des Gebäudes (GEB-Nullbilanz "Nullenergiegebäude") im Jahr erreicht werden kann. Auf der Grundlage von Simulationen anhand von vier Basismodellen, je zwei Mehrfamilienhäuser und Verwaltungsbauten, werden die Auswirkungen verschiedener Parameter auf die Nullbilanz analysiert.
dc.language.isode_CH
dc.relation.ispartofBauphysik
dc.accessRightsAnonymous
dc.subjectBIPV
dc.subjectNullbilanz
dc.subjectHochhäuser mit PV-Fassade
dc.subjectNullenergiegebäude
dc.titleMöglichkeiten und Grenzen von grossen Nullenergiegebäuden
dc.type01 - Zeitschriftenartikel, Journalartikel oder Magazin
dc.volume38
dc.issue1
dc.audienceScience
fhnw.publicationStatePublished
fhnw.ReviewTypeLectoring (ex ante)
fhnw.InventedHereYes
fhnw.PublishedSwitzerlandNo
fhnw.pagination38-49
fhnw.IsStudentsWorkno
fhnw.publicationOnlineNein


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Der Eintrag erscheint in:

Zur Kurzanzeige