Bedürfnisgerechte Schul(raum)gestaltung

Loading...
Project Logo
DOI of the original publication
Project type
angewandte Forschung
Project start
01.05.2013
Project end
31.08.2016
Project status
abgeschlossen
Project contact
Project manager
Description
Abstract
Wie sollten Schulen räumlich gestaltet werden, damit eine möglichst grosse positive Wirkung auf die Schulleistung, das Schulverhalten oder die Persönlichkeitsentwicklung von SchülerInnen erreicht wird? Wie sollten Schulen gestaltet werden, damit Lehrpersonen ihre Arbeit gut erledigen können, gesund bleiben und sich bei ihrer Arbeit wohl fühlen? Das Ziel laufender Forschungsarbeiten und Dienstleistungen ist es, basierend auf belegbaren empirischen Erkenntnissen die Passung zu verbessern, zum Einen zwischen den individuellen und gruppenspezifischen Bedürfnissen der Schüler/innen und ihrem Schulraum (z.B. Klassenzimmer, Pausenhof) und zum anderen zwischen den individuellen und gruppenspezifischen Bedürfnissen der Lehrpersonen und dem Schulraum (z.B. Lehrerzimmer) Zu den betrachteten Schulkontextfaktoren bzw. Bedingungen zählen je nach Zielsetzung sowohl die förderlichen und hinderlichen physischen Umweltmerkmale der Architektur, die Innenarchitektur und die Aussenraumcharakteristika von Schulen sowie die sozial-organisatorischen Kontextfaktoren (z.B. soziales Klima, Führung, Kommunikationsprozesse) in der Schule. Ökopsychologische Lernumweltforschung. Ein Teilbereich der Psychologie, die sogenannte Okologische Psychologie, teilweise auch Umweltpsychologie genannt, beschäftigt sich seit mehr als 100 Jahren mit den Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt. Neben der wissenschaftlichen Analyse allgemeiner Mechanismen wie Umweltkognition, Territorialität und Privatheit wird in umweltpsychologischen Studien auch untersucht, wie Lernumwelten, d.h. beispielsweise Kindergarten, Schulen, Universitäten oder Bibliotheken, gestaltet werden sollten, damit die NutzerInnen ideal in ihrem Verhalten und Erleben unterstutzt werden. Lernumwelten werden nicht nur mit der Absicht des individuellen und sozialen Lernens aufgesucht, sondern sind zudem auch Orte der persönlichen Entwicklung und Weiterentwicklung. Die Entwicklungspsychologie befasst sich mit Veränderungen im Lebenslauf. Dabei kann es sich um allgemeine Entwicklungsveränderungen, Veränderungen differentieller Art oder kontextabhängige Entwicklungen handeln. Mittlerweile gibt es eine substantielle Zahl an psychologischen wissenschaftlichen Studien zu den Zusammenhangen zwischen räumlichen Schulumweltfaktoren und der kindlichen Lernleistung (Burri, L. & Degenhardt, B., 2014, S.18). Die Arbeits- und Organisationspsychologie beschreibt, erklärt und sagt vorher, wie sich Menschen in ihren Arbeitssituationen Verhalten (z.B. produktiv, kooperativ, innovativ) und was sie erleben (z.B. Zufriedenheit, Stress, Commitment).
Link
Created during FHNW affiliation
School
Hochschule für Angewandte Psychologie
Institute
Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung
Financed by
Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW
Kanton Basel-Stadt
Project partner
Contracting authority
SAP reference
Keywords
Subject (DDC)
150 - Psychologie
Publications