Weshalb sich der Retail, verglichen mit der Gastronomie, unterproportional entwickelt

Vorschaubild nicht verfügbar
Autor:in (Körperschaft)
Publikationsdatum
2023
Typ der Arbeit
Bachelor
Studiengang
Typ
11 - Studentische Arbeit
Herausgeber:innen
Herausgeber:in (Körperschaft)
Betreuer:in
Übergeordnetes Werk
Themenheft
DOI der Originalpublikation
Link
Reihe / Serie
Reihennummer
Jahrgang / Band
Ausgabe / Nummer
Seiten / Dauer
Patentnummer
Verlag / Herausgebende Institution
Hochschule für Wirtschaft FHNW
Verlagsort / Veranstaltungsort
Brugg-Windisch
Auflage
Version
Programmiersprache
Abtretungsempfänger:in
Praxispartner:in/Auftraggeber:in
Zusammenfassung
Ein Schweizer Grossunternehmen hat ein neues Format gegründet. An diesem Ort kann eingekauft, konsumiert und entdeckt werden. Da die Eröffnung während der Pandemie erfolgte, gab es zu Beginn zusätzliche rechtliche Bestimmungen, die dieses Format eingeschränkt hat. Als die Einschränkungen aufgehoben wurden, entwickelte sich die Kundenfrequenz positiv. Es zeigte sich jedoch, dass sich die Gastronomie im Verhältnis zum Retail überproportional gut entwickelte. Das Problem ist somit, dass sich der Retailbereich nicht wunschgemäss entwickelt.
Schlagwörter
Fachgebiet (DDC)
330 - Wirtschaft
Projekt
Veranstaltung
Startdatum der Ausstellung
Enddatum der Ausstellung
Startdatum der Konferenz
Enddatum der Konferenz
Datum der letzten Prüfung
ISBN
ISSN
Sprache
Deutsch
Während FHNW Zugehörigkeit erstellt
Ja
Publikationsstatus
Begutachtung
Open Access-Status
Lizenz
Zitation
JUTZELER, Samuel, 2023. Weshalb sich der Retail, verglichen mit der Gastronomie, unterproportional entwickelt. Brugg-Windisch: Hochschule für Wirtschaft FHNW. Verfügbar unter: https://irf.fhnw.ch/handle/11654/42096