Zur Kurzanzeige

dc.contributor.authorMäder, Ueli
dc.date.accessioned2015-09-18T08:40:56Z
dc.date.available2015-09-18T08:40:56Z
dc.date.issued2015
dc.identifier.isbn978-3-7253-1024-1
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11654/5058
dc.description.abstractSeit Ende der 1980er-Jahre verbreitet sich in der Schweiz ein finanzgetriebenes Verständnis, das extreme Kapitalgewinne akzeptiert und soziale Gegensätze legitimiert. Diese liegen vor, wenn Individuen oder sozialen Gruppen sehr unterschiedlich mit begehrten Gütern ausgestattet sind - mit Ansehen, Wohlstand und Einfluss. Zwei Banken vereinen die Hälfte des gehorteten Kapitals und dominieren mit zwei grossen Unternehmen zusammen entscheidenden Wirtschaftsverbände. Sie können auch den Staat dazu bewegen, Verluste abzudecken, Steuervorteile zu gewähren und hohe Preise zu akzeptieren. Zum Beispiel für Nahrungsmittel oder Medikamente. Als wirksam erweisen sich dabei Drohungen, in Regionen abzuwandern, die Kartelle autoritär schützen.
dc.language.isode_CH
dc.publisherSomedia Buchverlag
dc.relation.ispartofHaushalten und Wirtschaften II. Leitideen für eine zukunftsfähige Wirtschafts- und Geldordnung
dc.accessRightsAnonymous
dc.subject.ddc320 - Politikde
dc.titleWer regiert die Schweiz?
dc.type04 - Beitrag Sammelband oder Konferenzschrift
dc.spatialGlarus/Chur
dc.audienceOthers
fhnw.publicationStatePublished
fhnw.ReviewTypeLectoring (ex ante)
fhnw.InventedHereYes
fhnw.PublishedSwitzerlandYes
fhnw.pagination142-145
fhnw.IsStudentsWorkno


Dateien zu dieser Ressource

DateienGrösseFormatAnzeige

Zu diesem Eintrag gibt es keine Dateien.

Der Eintrag erscheint in:

Zur Kurzanzeige