Blechschmidt, Anja

Lade...
Profilbild
E-Mail-Adresse
Geburtsdatum
Projekt
Organisationseinheiten
Berufsbeschreibung
Nachname
Blechschmidt
Vorname
Anja
Name
Anja Blechschmidt

Suchergebnisse

Gerade angezeigt 1 - 10 von 52
  • Publikation
    Naming images in aphasia: effects of illustrative and photographic images on naming performance in people with and without aphasia
    (Taylor & Francis, 03.05.2022) Reymond, Claire; Widmer Beierlein, Sandra; Müller, Christine; Kuntner, Katrin Petra; Falcón García, Noelia; Grumbinaite, Indre; Hemm-Ode, Simone; Degen, Markus; Parrillo, Fabrizio; Karlin, Stefan; Park, Sung Hea; Blechschmidt, Anja; Reutimann, Ricarda [in: Aphasiology]
    Background: Picture naming is a common tool in aphasia diagnosis and therapy. However, opin-ions differ as to which type of image (e.g., photographs, drawings) is most suitable for naming tasks and whether there is a difference on naming correctness and latencies based on image type. Moreover, recent studies have mainly analysed colour photographs and black-and-white line drawings leaving out image types like graphic representations that apply image features that can facilitate naming such as colour, controlled size, or texture. Aims: To shed more light on ap-propriate image types for persons with aphasia, we created graphic representations depicting nouns and verbs and compared them to photographic stimuli in a naming task including persons with aphasia (PWA) and a control group (CG). Methods & Procedures: 33 PWA and 33 age matched persons (CG) participated in the study. Naming correctness and latencies were meas-ured in two different conditions: concepts depicted as coloured photographs vs. as graphic rep-resentations. 128 pictures of linguistically controlled German-language concepts (64 nouns, 64 verbs) had to be named. The designed graphic stimuli were developed by professional designers based on photographs. The photographs were selected from stock image databases according to a defined image concept. This image concept was based on empirical findings regarding im-age features that facilitate naming (e.g., colour, texture, shading) and was applied to the selec-tion of the photographs as well as to the creation of the graphic representations. The images were presented in pseudo-randomized sequences on a tablet and all reactions of the participants were videotaped. The data from the main study was analysed using generalized linear mixed models (GLMM) and linear mixed models (LMM).
    01A - Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift
  • Publikation
    Picture Naming in Swiss Bivarietal Speakers [Vortrag]
    (04/2022) Blechschmidt, Anja; Widmer Beierlein, Sandra; Park, Sung Hea; Winkler, Manon; Falcón García, Noelia; Kuntner, Katrin Petra
    In German speaking Switzerland the language situation is characterized by the use of Swiss and High German (SG and HG) each of them with a clear and distinct context of use. This has often been referred to as diglossia (Haas 2004; Ferguson 1959). SG is always the first choice for Swiss speakers in informal situations, regardless of their social status and education (Christen, Ender & Kehrein 2020). On the contrary, HG is used in formal circumstances of schools or parliamentary speeches (Rash 2002). Therefore, SG is considered the first language because it is spoken in the families. HG, on the other hand, is often spoken regularly with the children from the time they enter kindergarten (EDK 2013; Christen, Glaser & Friedli 2011). The diglossia leaves it open whether the situation is monolingual or bilingual from a psycholinguistic perspective. Various studies assume at least bilingual-like conditions in speaking (Till et al. 2017; Vorwerg, Suntharam & Morand 2019). Studies on speech processing or comprehension of dialects and standard varieties are still a rarity at present. Picture naming for dialect and High German in Switzerland have not yet been investigated. The image naming paradigm has among others been used to study naming reactions of bilinguals. It is known that monolinguals name images faster and with less errors than bilinguals (Sullivan, Poarch & Bialystok 2018; Gollan et al. 2005). However, it has not yet been investigated which variety is more dominant in Swiss bivarietal speakers who are highly proficient in both language varieties. Picture naming tasks can give information about lexical retrieval of words especially in people with aphasia (Herbert et al. 2008). This prestudy examines the naming of images in SG and HG among healthy Swiss bivarietal speakers in order to clarify the following research questions: (1) Is there a significant difference in naming latencies between SG and HG and (2) Is there a difference in error rates for SG compared to HG. For this purpose, 123 healthy adults with first language Swiss German named 136 pictures each, half of them on SG and the other on HG. The words in both varieties consisted of two syllables, were bimorphic and controlled for word frequency, word class, animacy and transitivity, respectively. The images were presented on a tablet and the naming responses were recorded. Afterwards, all utterances were transcribed. Naming latencies were collected from correctly named items. An item was considered correct if the word and variety were correct. Naming latencies were measured manually using Praat. The data analysis has not yet been completed, but will be available at the time of the conference. The results of this study should help to understand the nature of bivarietal language processing in picture naming and improve language rehabilitation for people with aphasia in dialect speaking areas. The data will be compared in a further study with Swiss people with aphasia to obtain a better understanding of speech processing in healthy and speech impaired bivarietal speakers.
    06 - Präsentation
  • Publikation
    Kooperation von Logopädinnen und Logopäden in Forschung und klinischer Praxis im Aphasieprojekt «E-Inclusion»
    (Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie, 2022) Kuntner, Katrin Petra; Widmer Beierlein, Sandra; Elsener, Claudia; Dittmann-Aubert, Fanny; Hauser, Norina; Moriz, Matthias; Wegele, Maria; Winkler, Manon; Harvey, Morgaine; Falcón García, Noelia; Altermatt, Sven; Müller, Christine; Degen, Markus; Reymond, Claire; Hemm-Ode, Simone; Blechschmidt, Anja [in: logopädieschweiz]
    Im Zuge der evidenzbasierten Praxis sind im Bereich der Logopädie/Sprachtherapie neben der Praxisexper - tise wissenschaftliche Erkenntnisse in die Therapie zu integrieren. Dafür wird mehr fachspezifische Forschung benötigt, die auf Unterstützung der Praxis angewiesen ist. Das Ziel des Artikels ist es, die für Logopädie-For - schung notwendige intradisziplinäre Kooperation von logopädischen Forscherinnen und Forschern sowie Prak- tikerinnen und Praktikern anhand des interdisziplinären Aphasieprojektes «E-Inclusion» der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) zu beleuchten. Dazu wird das Aphasieprojekt vorgestellt, welches vier Ziele verfolgte: (1) Auswirkungen von Dialekt und Hochdeutsch sowie (2) von Fotografien und Illustrationen auf die Bildbenenn- leistung bei u. a. Personen mit Aphasie zu untersuchen, (3) mithilfe akustisch-objektiver Sprachsignalanalysen Leistungsveränderungen der Aphasie zu ermitteln und (4) aus diesen Erkenntnissen eine Prototypen-Appli- kation zu entwickeln. Nach der Projektvorstellung gewähren logopädische Praktikerinnen und Praktiker aus Partnerinstitutionen sowie das logopädische Forschungsteam Einblick in die intradisziplinäre Kooperation. Ins- besondere die Rekrutierung der Studienteilnehmenden erforderte eine enge Zusammenarbeit. Als Resultat des Artikels zeigt sich, dass die Kooperation auch unter erschwerten Bedingungen wie zunehmender Zeitdruck im klinisch-therapeutischen Setting für beide Seiten erfolgreich, bedeutsam und bereichernd war. Daraus abgelei- tete Erkenntnisse für kooperative Projekte werden im Fazit dieses Artikels formuliert. Zukünftig können so Logo- pädinnen und Logopäden aus Forschung und Praxis, wie auch Betroffene, von der inter- und intradisziplinären Kooperation im Bereich der Logopädie bzw. in Folgeprojekten des «E-Inclusion»-Forschungsteams profitieren.
    01B - Beitrag in Magazin oder Zeitung
  • Publikation
    Taking action: Furthering interprofessional and interdisciplinary discourse on inclusive education / Handeln als verbindende Perspektive für den interprofessionellen und interdisziplinären Dialog im Kontext inklusiver Bildung
    (De Gruyter, 2022) Zahnd, Raphael; Weisser, Jan; Kannengieser, Simone; Blechschmidt, Anja; Mateus-Berr, Ruth [in: EDU:TRANSVERSAL No. 01/2022: Educational turn / Bildungsoffensive]
    In der Umsetzung inklusiver Bildung gilt es eine komplexe Problemstruktur zu bewältigen, die Wissensbestände verschiedener Disziplinen und das Handeln mehrerer Professionsgruppen erfordert. Notwendig wäre demnach eine interprofessionelle und interdisziplinäre Bearbeitung des Themas. Bislang scheint aber insbesondere die interdisziplinäre Bearbeitung eine Herausforderung im akademischen Diskurs zu sein, und es gelingt nur teilweise, verbindende interdisziplinäre Perspektiven zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund schlägt der Beitrag vor, den Dialog über das Handeln im Feld zu rahmen, und präsentiert dabei einen idealtypischen Handlungszyklus. Dieser wurde ursprünglich an der Pädagogischen Hochschule FHNW als gemeinsamer Handlungsrahmen für die interprofessionelle Arbeit im Kontext inklusiver Bildung entwickelt, kann aber auch als Orientierungspunkt für die interdisziplinäre Verständigung genutzt werden.
    04A - Beitrag Sammelband
  • Publikation
    Ein Leitschema zur Unterstützung des interprofessionellen Handelns
    (Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik, 2022) Zahnd, Raphael; Kannengieser, Simone; Blechschmidt, Anja; Weissen, Jan [in: Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik]
    Die Zusammenarbeit in interprofessionellen Teams wurde in den letzten Jahrzehnten bedeutender. Es ist jedoch nicht immer einfach, sich über verschiedene Professionsgruppen hinweg zu verständigen. Der Beitrag zeigt, wie die interprofessionelle Zusammenarbeit unterstützt werden kann. Mit Bezug auf Max Weber steht allerdings nicht der Begriff der Zusammenarbeit, sondern derjenige des Handelns im Zentrum. Der Beitrag fokussiert auf zwei Ansätze, die im Kontext interprofessionellen Handelns relevant sind. Einerseits geht es darum, das gemeinsame Referenzfeld als Rahmen zu nutzen, um über Professionsgrenzen hinweg zu handeln. Andererseits wird ein Handlungszyklus vorgestellt, der aufzeigt, inwiefern die verschiedenen Professionsgruppen vergleichbaren Handlungslogiken folgen können.
    01A - Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift
  • Publikation
    Evaluation of the Potential of Automatic Naming Latency Detection for Different Initial Phonemes during Picture Naming Task
    (IEEE, 11/2021) Park, Sung Hea; Altermatt, Sven; Widmer Beierlein, Sandra; Blechschmidt, Anja; Reymond, Claire; Degen, Markus; Rickert, Eliane; Wyss, Sandra; Kuntner, Katrin Petra; Hemm-Ode, Simone [in: 2021 43rd Annual International Conference of the IEEE Engineering in Medicine & Biology Society (EMBC)]
    04B - Beitrag Konferenzschrift
  • Publikation
    Lexical retrieval in diglossic aphasia [Poster]
    (10/2021) Widmer Beierlein, Sandra; Kuntner, Katrin Petra; Hemm-Ode, Simone; Reymond, Claire; Falcón García, Noelia; Park, Sung Hea; Jochmann, Angela; Elsener, Claudia; Winkler, Manon; Blechschmidt, Anja
    06 - Präsentation
  • Publikation
    Picture Naming Performance in Diglossic Aphasia [prerecorded presentation]
    (09/2021) Widmer Beierlein, Sandra; Kuntner, Katrin Petra; Falcón García, Noelia; Hemm-Ode, Simone; Reymond, Claire; Park, Sung Hea; Elsener, Claudia; Winkler, Manon; Blechschmidt, Anja
    06 - Präsentation
  • Publikation
    „Denk Sprache, denk SES” – Internationaler Tag der Sprachentwicklungsstörungen am 15. Oktober 2021
    (Brill, 2021) Arisci, Nina; Blechschmidt, Anja; Starke, Anja [in: Logos. Die Fachzeitschrift für Logopädie und Sprachtherapie]
    01A - Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift
  • Publikation
    E-Inclusion – Ein interdisziplinäres, Schweizerisches Aphasie-Forschungsprojekt
    (Aphasie Suisse, 2021) Widmer Beierlein, Sandra; Reymond, Claire; Kuntner, Katrin Petra; Blechschmidt, Anja; Degen, Markus; Müller, Christine; Falcón García, Noelia; Altermatt, Sven; Elsener, Claudia; Karlin, Stefan; Park, Sung Hea; Reutimann, Ricarda; Parrillo, Fabrizio; Bucheli, Sandra; Grumbinaite, Indre; Jochmann, Angela; Harvey, Morgaine; Lee, Jingyu; Loew, Joelle; Meier, Lena; Poffet, Laurent; Renner, Michael; Schiltknecht, Sarah; Shah, Ashesh; Schneider, Gerold; Strub, Alisa; Trachsel, Karen; Winkler, Manon; Wyss, Sandra; Hemm-Ode, Simone [in: Aphasie und verwandte Gebiete]
    «E-Inclusion» ist ein interdisziplinäres, schweizerisches Aphasie-Forschungsprojekt mit dem Ziel einen App-Prototypen für die Benenntherapie zu entwickeln. Dazu wurden wissenschaftliche Fragestellungen zu den drei Themengebieten «Bildart», «Sprachvarietät » und «neue Technologien» in zwei Hauptstudien und fünf ergänzenden Studien untersucht. In der Hauptstudie 1 wurde bei niederfrequenten Nomen und Verben in einer Benennstudie mit Menschen mit einer Aphasie und einer Kontrollgruppe getestet, ob die Bildart (Fotografie vs. Illustration) und die Sprachvarietät (Dialekt vs. Hochdeutsch) die Benennleistung beeinflussen. In der Hauptstudie 2 wurde die mündliche Benennreaktion auf Nomen aus dem AAT (Aachener Aphasie Test) von Menschen mit Aphasie auf Wortebene gemessen, um Veränderungen beispielsweise in der Benennlatenz objektiv aufgrund akustischer Parameter messbar zu machen. Die ergänzenden Studien dienten der Überprüfung des Materials in Bezug auf das schriftliche und mündliche «Name Agreement». Ausserdem wurden Daten zu sog. subjektiven Frequenzen erhoben, um beispielsweise logopädisches Therapie- und Diagnostikmaterial in der Schweiz besser psycholinguistisch kontrollieren zu können. Eine weitere Studie widmete sich der Einschätzung von Sprachkenntnissen im Dialekt und Hochdeutschen sowie dem Gebrauch der Varietäten in verschiedenen Kontexten und Modalitäten. Die Ergebnisse dieser Studien wurden in einer Prototypen-App zusammengeführt.
    01B - Beitrag in Magazin oder Zeitung