Institut Professionsforschung und -entwicklung

Permanent URI for this collection

Browse

Recent Submissions

Now showing 1 - 5 of 718
  • Publication
    Teilhabe wirksam gestalten. Soziale Dienstleistungen mit Wirkmodellen entwickeln und steuern
    (Kohlhammer, 12.06.2024) Widmer, Matthias
    Dienstleistungsorganisationen der Sozialen Arbeit sind gegenüber den Leistungsträgern, politischen Trägern und Kundinnen und Kunden mit Hilfebedarf verpflichtet, die Wirksamkeit und die Qualität ihrer Leistungen auszuweisen. Für Wirkungsnachweise, aber auch für die Entwicklung wirksamer Leistungen eignen sich Wirkmodelle besonders gut. Das Buch vermittelt Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten von Wirkmodellen und führt in die zentralen Bausteine ein, die bei der Entwicklung von Wirkmodellen und dem Ableiten entsprechender Messungen eingesetzt werden. Dafür bietet das Buch auch übersichtliche grafische Darstellungen, mithilfe derer Wirkmodelle im Team entwickelt werden können. Anhand von Praxisbeispielen wird deren Anwendung illustriert, zudem werden Messinstrumente und Auswertungsmöglichkeiten vorgestellt. Das Buch bietet so einen praktischen Einstieg in die Arbeit mit Wirkmodellen.
    02 - Monographie
  • Publication
    05 - Forschungs- oder Arbeitsbericht
  • Publication
    „Zum Glück muss nicht ich entscheiden“. Praktiken der Responsibilisierung in der Sozialen Arbeit
    (Springer, 2024) Nadai, Eva; Heite, Catrin; Magyar-Haas, Veronika; Schär, Clarissa [in: Responsibilisierung]
    Die Frage nach der Verantwortung des Subjekts für sein Handeln berührt das für die Soziale Arbeit zentrale Dilemma zwischen Selbst- und Fremdbestimmung. Unter welchen Voraussetzungen kann von vulnerablen Akteur:innen in einer Krisensituation Eigenverantwortung für die Überwindung ihrer Probleme erwartet werden? Dieser Beitrag untersucht Praktiken der Responsibilisierung in zwei kontrastierenden Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit und analysiert aus einer Capabilities-Perspektive das Verhältnis von Verantwortungszumutung und Autonomieförderung. Die empirische Basis bildet eine qualitative Studie mittels Gruppendiskussionen und Expert:inneninterviews in zwei Schuldnerberatungsstellen sowie einer ambulanten und zwei stationären Opferhilfeinstitutionen. Die Praktiken dieser Institutionen lassen sich als Responsibilisierung im Sinne der weitgehenden Verantwortungsübergabe an die Klientel beschreiben. Es zeigen sich aber Differenzen in Abhängigkeit von institutionellen Rahmenbedingungen und Mandat.
    04A - Beitrag Sammelband
  • Publication
    Wohlfahrtsproduktion von Armutsbetroffenen. Ein multimethodischer Ansatz
    (22.02.2024) Nadai, Eva; Böhme, Marcus
    Multidimensionale Armutskonzeptionen begreifen Armut als Verschränkung von materiellen und immateriellen Mangellagen. Armut ist einerseits durch einen Mangel an gesellschaftlich als relevant definierten materiellen Ressourcen charakterisiert. Anderseits stellt sie einen Zustand eingeschränkter Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Teilhabe und selbstbestimmten Lebensgestaltung dar. Die dynamische Armutsforschung verweist überdies darauf, dass Armut nicht notwendigerweise ein statischer Zustand ist, sondern die zeitliche Dimension mitberücksichtigt werden muss. Eine derart komplexe Konzeptualisierung von Armut erfordert eine entsprechend komplexe empirische Herangehensweise. Der Beitrag stellt anhand einer laufenden qualitativen Studie zu den Verwirklichungschancen von Armutsbetroffenen einen multimethodischen Ansatz zur Erforschung von Armutslagen vor. Methodisch beruht der Ansatz auf der Kombination verschiedener Erhebungsinstrumente in einem qualitativen Längsschnittdesign, sowie einer Datentriangulation im Rahmen der Auswertung. Die materielle Lage der Haushalte wird mittels strukturierter Tagebücher über die Einnahmen und Ausgaben (inklusive kostenlose Güter und Hilfen) während eines Monats erfasst. Teilstrukturierte Leitfadeninterviews zielen auf Armutskarrieren, Strategien und deren institutionelle Bedingungen sowie die dem Handeln zugrundeliegenden Werthaltungen und Identitäten. Die dreimalige Befragung über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren ermöglicht die Fortschreibung der retrospektiv erhobenen Verläufe und Strategien, mithin die simultane Beobachtung von Veränderungen von Lebenslagen, Haltungen, Strategien und haushaltsexternen Bedingungen. Ziel ist es, subjektive Orientierungen und Strategien von Armutsbetroffenen ins Verhältnis zur materiellen Armutslage und den strukturellen Bedingungen der Wohlfahrtsproduktion zu setzen, sowie deren Veränderungen über die Zeit zu erfassen.
    06 - Präsentation
  • Publication
    «Zunehmende Verwahrlosung». Erwachsenenrechtliche Hausbesuche und fürsorgerische Unterbringungen bei älteren Menschen aus problemsoziologischer Perspektive
    (Schwabe, 2024) Koch, Martina; Barras, Vincent; Jungo, Alexandra; Sager, Fritz [in: Diffuse Verantwortlichkeiten. Strukturen, Akteur:innen und Bewährungsproben]
    04A - Beitrag Sammelband