Zur Kurzanzeige

dc.contributor.authorLurk, Tabea
dc.contributor.editorLangkilde, Kirsten
dc.date.accessioned2017-02-03T16:37:23Z
dc.date.available2017-02-03T16:37:23Z
dc.date.issued2016
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/11654/24249
dc.description.abstractDer vorliegende Text fragt nach den Aufgaben einer Mediathek, welche der Hochschule operativ Informationen zuführt, um die Zirkulation von Wissen zu forcieren. Er sucht eine diskursive Basis, die unterschiedliche Modi der Wissenserzeugung berücksichtigt, und damit umgehen kann, dass text-, medien- und objektbasierte Ressourcen mal als künstlerische Medien gelesen, mal als gestalterisches Arbeitsmaterial verwenden und mal als sinnerzeugende Ordnungstechniken methodisch hinzugezogen werden möchten. Bevor also die Frage sinnvoll erscheint, wie sich die Parameter der wissenschaftlichen Informationszufuhr (und ihrer Lebenszyklen) unter dem Vorzeichen der Künste verändern, bietet sich ein Blick auf den derzeitigen Status quo an
dc.language.isode_CH
dc.publisherPeter-Merian Verlag
dc.relation.ispartofImpact: Aufzeichnungen der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW
dc.accessRightsAnonymous
dc.subjectMediathek, Bibliothek, Digitalisierung
dc.subject.ddc700de
dc.titleEine Mediathek der Künste?
dc.type04 - Beitrag Sammelband oder Konferenzschrift
dc.spatialBasel
dc.audiencePraxis
fhnw.publicationStatePublished
fhnw.ReviewTypeNo peer review
fhnw.InventedHereYes
fhnw.PublishedSwitzerlandYes
fhnw.pagination297-309
fhnw.IsStudentsWorkno


Dateien zu dieser Ressource

Thumbnail

Das Eintrag erscheint in:

Zur Kurzanzeige